Commit b727fdff authored by Klaus-Dieter Quibeldey-Cirkel's avatar Klaus-Dieter Quibeldey-Cirkel 🏀

some edits

parent f5541ead
......@@ -137,7 +137,7 @@
{{#if isActiveLanguage 'de'}}
<h2>Das Projekt</h2>
<p>
.cards ist für das <b>Mitschreiben und Lernen mit Karten</b> in den Studiengängen der
.cards (gesprochen: Punkt cards) ist für das <b>Mitschreiben und Lernen</b> in den Studiengängen der
Technischen Hochschule Mittelhessen, THM, entwickelt worden.
Das <a href="https://github.com/thm-projects/arsnova-flashcards"
target="_blank">Open-Source-Projekt</a>
......@@ -154,27 +154,22 @@
<a href="https://www.supermemo.com/" target="_blank">SuperMemo</a>.
Denn .cards unterstützt nicht nur das Lernen von Studieninhalten mit digitalen Karteikarten, sondern auch das
Nachbearbeiten und Lernen von Mitschriften.
Um einen anhaltenden Lernprozess zu motivieren,
bietet die Plattform eine Bonusvergabe für kontinuierliches Mitschreiben und Lernen an.
.cards versteht sich als <b>vorlesungsbegleitende persönliche Lernumgebung</b>, als
ein virtueller Ort, wo Lernzeit mit kognitiven Tätigkeiten (Nachbearbeiten der Mitschrift, Lernkarten
erstellen, repetitives Beantworten von Lernfragen) intensiv verbracht wird
— im Gegensatz zu sogenannten Lernplattformen wie Moodle oder ILIAS, die meist nur als
Verteilungsplattformen für Skripte dienen.
— im Gegensatz zu Moodle, das meist nur als Verteilungsplattform für Skripte dient.
</p>
<h2>Das Lehr- und Lernkonzept</h2>
<p>
Das didaktische Konzept von .cards erlaubt der Lehrperson, den Lernprozess der Studierenden objektiv
zu bewerten, um so gegebenenfalls <b>Bonuspunkte für regelmäßiges Mitschreiben und wiederholtes
Lernen</b> über
den Semesterverlauf zu vergeben.
Lernen</b> über den Semesterverlauf zu vergeben.
Das Lernen gemäß den in .cards implementierten Wiederholungs-Algorithmen von
<a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Lernkartei" target="_blank">Sebastian Leitner</a> oder
<a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Piotr_Wo%C5%BAniak_(researcher)" target="_blank">Piotr
Woźniak</a> ist nachweislich die effektivste Lernstrategie, um Studieninhalte langfristig — über
die Klausuren und das Studium hinaus — im Gedächtnis zu behalten,
siehe unseren Beitrag für die <a href="http://site.aace.org/" target="_blank">SITE Conference
2018</a>, hieraus das Abstract:
siehe unseren Beitrag für die <a href="http://site.aace.org/" target="_blank">SITE Conference</a>, hieraus das Abstract:
</p>
<blockquote style="font-size: inherit; font-style: italic">
......@@ -213,37 +208,37 @@
</blockquote>
<h2>Die Integration in die Präsenzlehre</h2>
<p>.cards kann auch zum Präsentieren von Lerninhalten am Beamer eingesetzt werden – als Ersatz für PowerPoint oder Keynote.
Die Darstellung wurde für die Projektion optimiert (Vollansicht, Kontrast, Textskalierung, Tastatursteuerung).
Wenn Studierende eine Kartei vom Typ "Mitschrift" für sich anlegen,
können sie per Auswahlmenü ihre Mitschrift mit der Präsentation verlinken und so alle Mitschriften, die zu einem Modul gehören, als Einheit organisieren.
<p>.cards wurde auch zum Präsentieren von Lerninhalten am Beamer entwickelt – als Ersatz für PowerPoint oder Keynote.
Die Ansicht der Karten ist für die Projektion optimiert: Vollansicht, Kontrast, Textskalierung, Tastatursteuerung.
Wenn Studierende eine Kartei vom Typ "Mitschrift" anlegen,
können sie per Auswahlmenü ihre Mitschrift mit der Präsentation verlinken und so alle Mitschriften,
die zu einem Modul gehören, als Einheit organisieren.
Eine weitere Organisationform ist das <strong>Repetitorium</strong> auf .cards:
Karteien beliebigen Typs können zur Prüfungsvorbereitung zusammengefasst und zusammen gelernt werden.
Die dabei erzielten Lernstände können durch Auswahl einer zum Repetitorium gehörenden Kartei differenziert angezeigt werden.
</p>
<h2>Das Nutzungskonzept</h2>
<p>
Die Studierenden der THM haben über ihren <b>Uni-Zugang</b> (CAS) kostenlosen Zugriff auf alle
<b>THM-Karteien</b> im Pool von .cards.
Die Studierenden der THM haben über ihren <b>Uni-Zugang</b> kostenlosen Zugriff auf alle
<b>THM-Karteien und -Repetitorien</b>.
Hierbei handelt es sich um Karteien, die von Lehrenden der THM für ihre Module angelegt wurden.
Studierende anderer Hochschulen, die sich über ein Konto eines Netzwerks (Facebook, Twitter oder
Google+) anmelden, können THM-Karteien einzeln oder im <b>Pro-Abonnement</b> erwerben (<b>bis SoSe
2019 im kostenlosen Testbetrieb</b>),
siehe die <a href="{{pathFor route='agb'}}">AGB</a>.
THM-Studierende können private Karteien anlegen und diese in einem Pool der Allgemeinheit zur
Google+) anmelden, können THM-Karteien einzeln oder im <b>Pro-Abonnement</b> erwerben (bis zum SoSem
2019 im kostenlosen Testbetrieb), siehe die <a href="{{pathFor route='agb'}}">AGB</a>.
THM-Studierende können ihre Karteien in einem Themen-Pool der Allgemeinheit zur
freien Verfügung stellen.
Abonnentinnen und Abonnenten können ihre Karteien, deren formale und inhaltliche Qualität von
einer
Lehrperson der THM geprüft wurde, auch als Pro-Karteien zum Kauf anbieten.
Abonnentinnen und Abonnenten können Karteien, deren formale und inhaltliche Qualität von einer
Lehrperson zuvor geprüft wurde, auch als Pro-Karteien zum Kauf anbieten.
</p>
<h2>Der Name</h2>
<p>
<strong>.cards</strong> steht für das zentrale Medium der Lernplattform
und ist seit 2014 eine der neuen <strong>generischen Top-Level-Domains</strong>
(<a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Top-Level-Domains" target="_blank">gTLD</a>) im Web.
Diese Koinzidenz der Namen ermöglicht kurze und prägnante Webadressen für themenspezifische Installationen von .cards,
Die Koinzidenz der Namen ermöglicht kurze und prägnante Webadressen für themenspezifische Installationen von .cards,
zum Beispiel <a href="https://informatik.cards" target="_blank">informatik.cards</a>
oder <a href="https://linux.cards" target="_blank">linux.cards</a>, wobei die Subdomain für das Thema steht.
oder <a href="https://linux.cards" target="_blank">linux.cards</a>,
wobei die Subdomain für die Widmung der Plattform steht.
Erfreulich sind auch die derzeitigen Domainkosten: ca. 25 € pro Jahr.
</p>
{{else}}
......
......@@ -2,7 +2,7 @@
"name": "K: Beispiel für eine Zitatenkarte",
"description": "Für die Demo-Kartei",
"date": "2018-07-21T14:47:06.654Z",
"dateUpdated": "2018-08-30T09:06:44.183Z",
"dateUpdated": "2018-08-30T09:54:03.296Z",
"editors": [],
"owner": "jCZ6oHcbZhJaKKodN",
"visible": false,
......@@ -37,9 +37,9 @@
"registrationPeriod": "1970-01-01T00:00:00.000Z"
}, {
"subject": "Über das Coden & Testen",
"front": "![ ](https://arsnova-uploads.mni.thm.de/unknown_man.jpg width=250px) \n> \"<br />Why do most developers fear to make continuous changes to their code?</br>They are afraid they’ll break it! <br /><br />Why are they afraid they’ll break it? <br />Because they don’t have tests.<br />\"\n> -- Wer ist der Autor?",
"front": "![ ](https://arsnova-uploads.mni.thm.de/unknown_man.jpg width=250px) \n> \"<br />Why do most developers fear to make continuous changes to their code?</br>They are afraid they’ll break it! <br /><br />Why are they afraid they’ll break it? <br />Because they don’t have tests.<br />\"\n> -- Wer wird hier zitiert?",
"back": "![\"Uncle Bob\" [(Bildquelle)](https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_C._Martin)](https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ee/Robert_Cecil_Martin.png/378px-Robert_Cecil_Martin.png width=250)\n> \"<br />Why do most developers fear to make continuous changes to their code?</br>They are afraid they’ll break it! <br /><br />Why are they afraid they’ll break it? <br />Because they don’t have tests.<br />\"\n> -- Robert Cecil Martin",
"hint": "\n![Für Informatiker/innen ein \"Must Read\"](https://images.gr-assets.com/books/1347470803l/10284614.jpg width=250px) \nRobert C. Martin:<br />\n**The Clean Coder. A Code of Conduct for Professional Programmers.**<br /> \nPrentice Hall: Upper Saddle River NJ u. a. 2011. (S. 15).\n\n* Zum Begriff \"clean code\": https://de.wikipedia.org/wiki/Clean_Code\n\n* Über den Autor: https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Cecil_Martin",
"hint": "\n![Für Informatiker ein \"Must Read\"](https://images.gr-assets.com/books/1347470803l/10284614.jpg width=240px) \nRobert C. Martin:<br />\n**The Clean Coder. A Code of Conduct for Professional Programmers.**<br /> \nPrentice Hall: Upper Saddle River NJ u. a. 2011. (S. 15).\n\n* Zum Begriff \"clean code\": https://de.wikipedia.org/wiki/Clean_Code\n\n* Über den Autor: https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Cecil_Martin",
"centerTextElement": [
true,
true,
......@@ -49,7 +49,7 @@
"learningGoalLevel": 0,
"backgroundStyle": 1,
"date": "2018-05-21T15:38:53.946Z",
"dateUpdated": "2018-08-30T09:06:44.165Z",
"dateUpdated": "2018-08-30T09:54:03.271Z",
"learningIndex": "0",
"learningUnit": "0",
"originalAuthorName": {
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment